Wahre Freundschaft

Freunde sind Menschen die bleiben, wenn alle anderen gehen!

Leider erkennen wir wahre Freundschaften erst in Notlagen – dann, wenn wir sie endlich brauchen! In schweren Lebensphasen trennt sich die Spreu vom Weizen oder anders ausgedrückt – das Wertlose trennt sich vom Wertvollen. Diese Trennung ist, vielleicht sogar gerade dann, wenn es uns nicht gut geht, besonders schmerzvoll. Und wir sollten uns fragen, habe ich vorher nicht gemerkt, dass gerade diese Beziehung keine wirkliche Freundschaft ist oder wollte ich einfach nicht hinschauen, weil es mir Schmerz zugeführt hat?

Vor einiger Zeit ging meine Freundin durch eine wirklich schwierigen Lebensphase. Nicht nur, dass sie ihren Mann an Krebs verlor, sie wurde dann selbst zur Onkologiepatientin. Als sie fast am Ende ihrer Behandlungstortur war, bekam sie eine schwerwiegende Komplikation und landete wieder im Krankenhaus. Körperlich und psychisch völlig ausgelaugt, stand sie erneut vor einem riesigen Berg. Jedenfalls gerade dann bekam sie von ihrer „Freundin“, von der sie während dieser schweren Zeit kaum kontaktiert wurde, eine Nachricht. Sie hat sich so gefreut und rief ihre „Freundin“ gleich an. Weinend und völlig verzweifelt erzählte sie von ihrem Leid und ihre Freundin hörte auch zu und sagte ihr, sie würde sie bald besuchen kommen. Nun sie kam nie zu Besuch und sie meldete sich auch nie wieder – warum auch immer! ABER auch Freunde sind nur Menschen mit Schwächen, Fehlern und Unzulänglichkeiten und so lies meine Freundin ihre „Freundin“ zwar enttäuscht, aber mit Liebe ziehen…

Eine Freundschaft sollte auch durch schwere Lebensphasen tragen! Eine Freundschaft sollte wie eine stabile Brücke sein, die nicht einbricht, selbst dann, wenn eine besonders schwere Last über sie drüber rollt!!!

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.psychotherapie-rambauske.at/wahre-freundschaft/